WERBUNG

Früher habe ich immer darüber gelacht. Ich habe es nicht geglaubt und es als Laberei alter Menschen abgetan. Heute weiß ich, dass ich falsch lag. Und besonders, seitdem wir Kinder haben. Die Zeit verfliegt wie Sau. Gerade war noch der 1. Januar und heute steht der Weihnachtsbaum wieder geschmückt im Wohnzimmer. Krass. Plötzlich ist schon wieder Weihnachten. Das Jahr ist rum. Dezember. Wie schnell das geht. Verdammt nochmal.

Egal. Und eigentlich ist dieses Wissen um die Schnelligkeit der Zeit etwas Besonderes. Denn wenn man erstmal gerafft hat, dass die Zeit Dir die Stunden nur so um die Ohren klatscht und Du begreifst, dass Dein Dasein endlich ist und Du mit jedem Knall dem Ende näherkommst, beginnst Du zu sortieren und abzuwägen, was wirklich wichtig ist. Ein Beispiel? Seit mehr als vier Jahren trinke ich keinen Alkohol mehr. Dementsprechend lag ich seit dieser Zeit nicht mehr verkatert auf dem Sofa rum. Zeit, die ich für bessere Dinge nutzen kann.

Allerdings klappt das eben nicht immer. In diesem Jahr habe ich mich trotzdem noch mit einigen Dingen rumgeärgert, die ich eigentlich gar nicht machen wollte. Dinge, die ich gemacht habe, weil ich glaubte, dass ich sie machen muss. Und ich spreche jetzt nicht von bürokratischen Dingen, die ich z.B. für das Finanzamt machen muss. Sondern von Dingen, die ich eigentlich nicht machen muss, sie aber machte, weil ich mir davon Sicherheit versprach. Als ich dann aber vor ein paar Tagen feststellen musste, dass diese Dinge mir zwar Sicherheit boten (bis zu einem bestimmten Punkt), der Ärger den ich aber damit hatte, das gute Gefühl der Sicherheit übertrumpfte, war mir klar: „Das machst Du nächstes Jahr nicht mehr. Punkt!“

Zeit für Neues

Wenn sich aber eine Tür schließt, öffnet sich meist eine andere. Und darüber bin ich sehr froh. Schon lange wollte ich einen kleinen Shop eröffnen, auf dem man meine Fotos kaufen kann. Als Kunstdrucke. Für die eigenen vier Wände. Das habe ich dieses Jahr gemacht. Und eigentlich ist es noch gar nicht lange her. Vor kurzem ist Avtryk.de online gegangen. Aber davon hatte ich Dir ja schon erzählt.

Und im Januar geht dann der Zwischenzeiten.com Shop online. Ein Shop auf dem Du Klamotten kaufen kannst. Pullover, Hoodies, T-Shirts. Für Frauen, Männer und natürlich auch für Kinder. Ehrlich gesagt, dass hatte ich schon sehr lange vor. Allerdings habe ich das nie wirklich hinbekommen. Ich wollte einen Produzenten suchen, Klamotten produzieren lassen und alles selbst vertreiben. Allerdings war die Vorstellung einfacher als die Umsetzung. Besonders, wenn man alleine arbeitet und gar nicht das nötige Kapital besitzt um mit all den Dingen, die man möchte, in Vorleistung zu gehen. Und da kommt natürlich auch wieder der Sicherheitsaspekt ins Spiel. Was, wenn niemand etwas kauft? Dann sitzt man auf der Ware und muss sein Leben lang den gleichen Pullover tragen. Eine etwas unschöne Vorstellung.

Deswegen habe ich mir einen Partner gesucht, der für mich produziert, verschickt, Retouren managt, alles ordnungsgemäß abwickelt und alles so umsetzt, wie ich es mir vorstelle. Und gerade bin ich dabei, den Shop mit Leben zu füllen. Designs entwickeln, Farben abstimmen, ausprobieren, testen und natürlich alles hier – auf dieser Seite – umzusetzen. Wenn Ihr schon mal einen kleinen Vorabeindruck gewinnen wollt, bitteschön:

Der Shop startet:

0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden

Winterpause. 21. Dezember 2018 – 07. Januar – 2019

Aktuell läuft ja noch der Abenteuer Norddeutschland Adventskalender. Ich versuche, jeden Tag ein neues Video aufzunehmen und Euch so die Weihnachtszeit etwas zu verkürzen. Manchmal klappt das, manchmal eben nicht. Wie immer im Leben. Vielleicht auch nur in meinem Leben. Aber das ist schon okay. Ich habe schon viele Sachen gesagt, die ich machen möchte, die dann am Ende eben nichts geworden sind. Und wenn auch einige sicherlich immer schmunzeln bzw. lachen, ist das für mich kein Problem. Scheitern ist ein Prozess meines Lebens. Und genau als diesen Prozess habe ich das Scheitern vollkommen akzeptiert.

Das Abenteuer Norddeutschland wird auch nächstes Jahr weitergehen. Die nächste reguläre Folge kommt am 11. Januar 2019. Bis dahin ist noch etwas Zeit. Das ist auch sehr gut, denn ich habe mir gestern den Ronin S Gimbal gekauft, von dem ich mir noch bessere Schnittbilder verspreche. Allerdings muss ich erst lernen damit umzugehen. Und genau das ist mein Plan für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Üben. Üben. Üben.

Aus diesem Grund gibt es hier auf dem Blog eine Winterpause. Zwischen dem 21. Dezember und dem 07. Januar passiert hier nichts. Aktuelle Statusmeldungen gibt es immer mal wieder auf Facebook oder Instagram. Aber hier passiert nichts. Eine Auszeit.

Daher möchte ich Dir / Euch auf diesem Wege schon mal vorab ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest wünschen. Habt eine gute Zeit, genießt sie, haltet Euch von Stress fern und verbringt die Stunden mit den Menschen, die ihr am meisten mögt. Die Zeit haut Euch nämlich auch die Stunden um die Ohren. Genau wie mir. ;-)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.