Nun war er also da. Der Urlaub. Die großen Ferien. Jetzt im Sommer. Wenn man das Sommer nennen kann. Meine Frau hat von diesem Urlaub genaue Vorstellungen. Ich nicht. Ich muss mich erst irgendwie daran gewöhnen. Hört sich vielleicht doof an. Aber so manches Mal erwische ich mich dabei, dass ich ein schlechtes Gewissen habe. Frei machen. Einfach so. Aber im Grunde ist es ganz in Ordnung. Richtig Urlaub hatte ich in diesem Jahr noch nicht.

Zu Weihnachten schenkte mir das liebe Christkind eine Saisonkarte. Nicht für das Fußballstadion. Das Christkind kennt mich. Nein, für den Tierpark. Hier. Um die Ecke. Ein großer Tier- und Freizeitpark, in den ich schon in jungen Jahren mit meiner Oma spazieren war. Unter anderem. Und nun gehe ich selbst dort hin. Mit meiner Frau. Mit meinen Kindern. Manchmal – aber eher selten – mit unserem Hund. Wobei ich sagen muss, dass so ein Tierparkbesuch unseren Hund ganz schön fertigmacht. Eine halbe Stunde im Tierpark ist wie zwei Stunden spazieren gehen. Und die Tiger? Die freuen sich immer, wenn Andor dabei ist. Vor Freude springen sie manchmal gegen das Gitter. Ich weiß gar nicht, ob das tierfreundlich ist. Mit seinem Hund am Tigergehege zu spazieren. Naja. Manchmal mache ich es eben. Aber nicht oft.

Im Tierpark finde ich es immer schön. Und in den letzten Jahren dreht sich da auch richtig was. Ständig wird alles verbessert, vergrößert, verschönert. Die Flächen werden größer, die Spielgeräte attraktiver und die Serviceleistungen besser. Zugegeben. Einiges ist noch verbesserungswürdig, aber ich bin mir sicher, dass die Leitung des Tierparkes das längst auf ihrer ToDo-Liste haben. Sei es drum.

Manchmal finde ich es allerdings erschreckend, wie schnell die Zeit im Tierpark vergeht. Man schaut sich die Tiere an, fährt mit dem Traktor, geht mit den Jungs ein Eis essen, nimmt nochmal die Leistungen der kleinen Zoobimmelbahn in Anspruch und schaut dann auf die Uhr. Man stellt fest, dass man ganz die Zeit vergessen hat. Das Mittagessen übrigens auch. Und da der Tierpark natürlich auch ein eigenes Restaurant hat, kommen wir auf die glorreiche Idee, dass man dort um 15:30 Uhr noch ein Mittagessen zu sich nehmen kann. Kann man auch. Nur hatten wir nicht als einzige diese wahnsinnige Idee. Gefühlt eine Million andere Menschen hatten den selben Plan.

Das Schöne an einer Saisonkarte ist: Man kann kommen und gehen, wie man will. Jedenfalls zu den regulären Öffnungszeiten. Also beschlossen wir zu gehen. Raus aus den Tierpark. Rein in das Abenteuer Mittagessensuche. Zum Glück gab es einen feinen Grillimbiss ganz in der Nähe. Hier konnten wir unsere Gier nach fettigen Mittagessen und süßen Softdrinks erstklassig befriedigen. Und als ich nach Hause kam, streikte mein Körper plötzlich. Ich setzte mich hin und war weg…

tag1-1

tag1-2

tag1-3

tag1-4

tag1-5

tag1-6

tag1-7

tag1-8

tag1-9

tag1-10

tag1-11

tag1-12

tag1-13

tag1-14

tag1-15

tag1-16

tag1-17

tag1-18

tag1-19

tag1-20

tag1-21

tag1-22

tag1-23

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.