Irgendwann zwischen Langeweile und Termindruck habe ich, vor Jahren, Fynn Kliemann entdeckt. Damals baute er eine Mauer im Garten seiner Eltern und ich kann mich gar nicht genau erinnern, wann ich das letzte Mal so gelacht habe und so begeistert war. Seit diesem Tag verfolge ich Fynn und schaue mir an, was er so macht. Aus dem kleinen Heimwerkerkanal ist das Kliemannsland entstanden. Und nun bringt der Junge seine erste Platte auf den Markt. NIE heißt das Album und die Box, die habe ich schon mal vorbestellt.

Vorbestellt. Das ist das Stichwort. Möchte man nämlich das Album in seinen Händen halten, muss man es vorbestellen. Das Album selbst wird es nie regulär im Einzelhandel zu kaufen geben. Fynn hat alle Angebote verschiedener Plattenlabel ausgeschlagen und sein eigenes Label gegründet. Two Finger Records. Und jetzt kommt der Punkt, den ich ziemlich genial finde.

Fynn hat über zwei Jahre an seinem Album gearbeitet. Viel Herzblut, viel Liebe und Kreativität sind in dieses Projekt geflossen. Und wenn man Fynn in den letzten Jahren verfolgt hat, dann weiß man das. Denn immer mal wieder hat er darüber erzählt, davon geschwärmt und berichtet. Demzufolge glaube ich ihm, wenn er sagt, dass dieses Album ein sehr emotionales und persönliches Album ist.

Nie im Einzelhandel

Das Coole an der ganzen Geschichte ist, sonst wäre es nur ein einfaches Album, diese Platte wird es nie im regulären Einzelhandel zu kaufen geben. Wenn man das Produkt in seinen Händen halten möchte, dann muss man es auf seiner Webseite nie-bestellen.de vorbestellen. Nach Ablauf einer Vorbestellzeit wird dann alles produziert. Anhand der Vorbestellungen. Danach wird das Album nie wieder produziert. Nie. Wieder.

Demnach sind natürlich alle CDs, alle Platten und alle Boxen definitiv limitiert. Und zwar anhand der Vorbestellungen. Das Ganze läuft in etwa wie ein Crowdfunding ab. Man bestellt die Platte vor, bezahlt sie und freut sich darauf, dass sie am 28. September im Briefkasten liegt. Diese Herangehensweise hat den Vorteil, dass Fynn Kliemann vorab die Kohle hat, um das Ganze anständig zu produzieren. Und da er sein eigenens Label gegründet hat und niemand dazwischen sitzt, der zusätzlich seine Hände aufhält, kann all zusätzliche Geld in das Produkt fließen. Ich persönlich glaube und vertraue darauf, dass die Box (zum Beispiel) daher richtig gut und geil wird. Meistens ist das ja eher nicht der Fall.

Fynn kann es am besten selbst erzählen:

Das hier ist keine Werbung. Doch. Irgendwie schon. Aber keiner hat mich dafür bezahlt. Und Fynn Kliemann weiß nicht mal, dass ich den Artikel hier schreibe. Vollkommen egal. Ich wünsche mir einfach, dass er mit seiner Sache richtig Erfolg hat, weil ich es einfach gut finde, wie er es macht. Er macht es einfach. Und das fasziniert mich, weil ich selbst oft mit mir hadere, mich selbst in Frage stelle und meistens einfach Schiss habe. Und dann, dann lasse ich manche Sachen einfach sein.

Wenn man sich die Songs schon mal vorab anhören möchte, dann ist das gar kein Thema. Auf seiner Webseite zum Album, nie-bestellen.de, kann man sich alle Songs anhören. Einfach auf das Album links oben klicken und lauschen. Ich muss gestehen, ich habe die Box bestellt, ohne das zu tun. Vielleicht war das blöd. Aber ich habe ihm einfach vertraut. Mittlerweile habe ich das natürlich nachgeholt und bin auf jeden Fall begeistert und voller Vorfreude.

Vielleicht klappt es ja mal, dass wir gemeinsam eine Folge „Abenteuer Norddeutschland“ drehen. Im Kliemannsland. Oder so. Aber wenn nicht, ist das auch egal. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf September.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.