Alkohol

Ein Lächeln im Gesicht, ein Tablet in ihrer Hand. Wortlos steht sie neben dem Gastgeber, der in gastfreundlicher Manier die kleinen Gläser an die umstehenden Gäste verteilt. Jeder nimmt sich eins. Als sein Blick zu mir geht sage ich nur: „Nein danke. Ich trinke nicht.“

Mein letztes Bier trank ich im November. Zweitausendvierzehn. Danach rührte ich kein weiteres mehr. Kein Bier. Kein Wein. Kein Rum. Seit diesem Abend trinke ich überhaupt keinen Alkohol mehr. Ich habe aufgehört damit. Nicht, weil ich es musste, weil ich es wollte. Ich hatte einfach genug davon dicht zu sein. Ich hatte genug davon, mich am nächsten Tag nicht wohl zu fühlen. Mir reichte es mich selbst zu enttäuschen oder zu blamieren. Und als ich an jenem nächsten Morgen im November aus dem Rausch erwachte, war Schluss. Für immer? Sag niemals nie, aber ja, ich denke schon.

Früher war das anders. Früher war ich anders. Da habe ich gerne mal das Glas gehoben. Maßhalten war allerdings nie wirklich eine Option. Entweder ganz. Oder gar nicht. Etwas dazwischen gab es nicht. Meistens entschied ich mich eben für die erste Option. Ganz. Doch dann entschloss ich mich für eine Veränderung und wählte die zweite Option.

Mittlerweile bin ich leidenschaftlich nüchtern. Aus Überzeugung. Weil es – jedenfalls für mich – einfach besser ist. Und hätte mir vor ein paar Jahren jemand gesagt, wie sich das Leben verändert, wenn man voll und ganz verzichtet, ich hätte es ihm sicherlich nicht geglaubt.

Ich will Dir nichts erzählen. Ich will Dich nicht bekehren. Und mir ist es egal, was Du am Wochenende machst. Wenn Du Dich wegschießen möchtest, mach das. Ich will es Dir nicht verbieten. Ich will nicht den Zeigefinger heben. Ist mir alles ganz egal. Und wenn Du breit durch die Straßen läufst und am nächsten Tag mit Deinem Kater auf der Couch liegst, ist das Deine Sache. Vollkommen in Ordnung. Du wirst Deinen Spaß gehabt haben. Das ist die Hauptsache.

Alkohol macht mir keinen Spaß

Mir macht Alkohol keinen Spaß. Im Gegenteil. Wahrscheinlich bin ich nicht dafür gemacht. Wahrscheinlich kann ich keinen Alkohol trinken. Für mich wurde Alkohol am Tag nach der Feierei zu einem echten Problem. Selbst wenn ich auf einer Party viel Spaß hatte, am Tag darauf ging es mir schlecht. Nicht unbedingt körperlich. Mehr vom Kopf her. Und je mehr mir dies bewusstwurde, desto schwieriger wurde es. Bereits während der Feier schaltete mein Kopf sich ein. Da wo vorher noch Licht brannte, dass sich als Freude und Lachen darstellte, schaltete sich die Dunkelheit ein. Alkohol macht mich launisch. Manchmal niedergeschlagen. Manchmal traurig. Und kein Schnaps ist es wert, traurig zu sein.

Nüchtern wird alles klar.

Wenn man nüchtern ist, dann sieht man vieles klarer. Das, denke ich, ist jedem bewusst. Aber um wieviel klarer die Welt wird, wenn man erst einmal ein Jahr nichts getrunken hat, das war mir nicht bewusst. Meine Sinne sind schärfer. Man sieht die Welt ganz anders. Vielleicht ist da ja nur Einbildung. Meine persönliche Wahrnehmung. Doch das spielt letzten Endes keine Rolle – denn, wenn ich es so wahrnehme, dann ist es wahr. Jedenfalls für mich.

Ich bin feinfühliger geworden. Im Umgang mit Menschen. Ich erkenne die wahren Gefühle der Menschen viel schneller und deutlicher. Meine Menschenkenntnis hat sich verbessert. Ich kann besser auf Menschen eingehen und vor allem: Ich kann ihnen besser zuhören. Ich nehme die Welt, die Menschen, die Gefühle und Emotionen um mich herum viel deutlicher, besser und klarer war.

Mittlerweile habe ich zum Beispiel gemerkt, dass es viele Menschen in meinem Leben gab, mit denen ich kaum etwas gemeinsam hatte. Bis auf den Alkohol. Menschen, deren Interessen, Sichtweisen und Überzeugungen sich nicht im Entferntesten mit meinen deckten. Seit ich nicht mehr trinke, weiß ich, wer meine wahren Freunde sind. Wer die Menschen sind, die mich so mögen, wie ich wirklich bin. Zu den Anderen ist der Kontakt vollkommen abgebrochen. Am Anfang war das natürlich schmerzhaft. Aber mittlerweile bin ich dankbar, denn die Beziehungen die ich pflege, sind intensiver und ehrlicher als sie es jemals waren.

Der Verzicht hat mich verändert.

Als ich mit dem Verzicht angefangen habe, dachte ich des Öfteren darüber nach. Ich könnte ja. Ich würde gerne. Nur einmal. Doch ich habe es nicht getan. Und heute kann ich sagen, dass ich gar nicht möchte. Ich will nicht. Ich kann mir ein Leben mit Alkohol nur schwer vorstellen. Vor einigen Wochen war ich eingeladen. Bei Freunden. Zum Grillen. Und ich trank alkoholfreies Hefeweizen. So stand es jedenfalls auf der Flasche. In der Flasche war ein Getränk mit 0,5 % Alkohol. So gut wie nichts. Könnte man meinen. Aber nach der zweiten Flasche konnte ich den Alkohol in mir spüren. Deutlich. Nicht so, dass ich nicht mehr hätte fahren dürfen. Aber ich bemerkte ihn. Und das hat mir nicht gefallen.

Auf Alkohol kann ich gut verzichten. Denn mein Leben ist viel angenehmer ohne. Es ist erfüllter. Ich konzentriere mich mehr auf meine Ziele, arbeite effektiver und habe alles viel besser im Griff. Mittlerweile kann ich damit umgehen, dass ich mich rechtfertigen muss. Und wenn mich jemand fragt, warum ich denn nichts trinke – und glaube mir, diese Frage kommt noch oft – dann antworte ich immer mit zwei Worten. Mit zwei Worten die all das wiedergeben, was ich wirklich denke. Ich sage nur: „Aus Überzeugung.“

8 Kommentare
  1. Frank Elberfeld sagte:

    Ich kann das nachvollziehen ich trinke seit Februar 2015 kein Alkohol mehr,nicht weil ich musste sondern weil ich auf Alkohol keine Lust mehr habe ich verkneife mir sogar Rumkugeln oder anderen Kram mit Fusel

    Antworten
  2. Svenja sagte:

    Hey :-) Es freut mich so einen Artikel zu lesen. Ich selbst trinke auch nichts mehr und habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie du. Als Teenager und auch Anfang 20 war ich ein leidenschaftlicher Partytrinke und viele Parties verließ ich betrunken – mit meinen “Freunden”. Dann ging es für 8 Monate nach Neuseeland, ich habe kaum getrunken und irgendwie nichts vermisst.. Zu Hause war schon der Gedanke gewachsen, dass ich nichts mehr trinken möchte. Aber irgendwie trank ich doch wieder. Auf 2 Parties – die zweite endete in einem enormen Absturz, ich brauchte 3 Tage um klar zu kommen und habe mich so unwohl gefühlt, was ich mir und meinem Körper antue und wie daneben ich mich evtl. gefühlt habe.. Ich habe einfach nur noch Druck verspürt : “Ach trink doch was”. “Komm trink noch ein Glas, ist doch spaßiger”. “Was willst du trinken, deshalb sind wir doch hier”.
    Ähnlich wie du habe ich nach dem Verzicht auf Alkohol bemerkt wer meine wahren Freunde sind und wesssen Freundschaft sich um den Fokus Alkohol drehte. Ich habe auch mehrere Kontakte abgebrochen und gehe bewusst nicht mehr zu Veranstaltungen wo das betrinken im Mittelpunkt steht. Ich teile nicht mehr die Gespräche: “Weißt du noch als wir auf der Party betrunken waren”. “Hast du gesehen wie betrunken XY letzte Woche war”. Mir fehlt der Anspruch, der Sinn solcher Gespräche, Veranstaltungen und ich habe Zeit mich anderen Interessen, Freunden, neuen Leuten zu widmen.
    Am Anfang fühlt man sich alleine (ging mir so), wenn man aufhört zu trinken. Jedes Wochenende Party, was soll man jetzt machen?! Aber wenn man sich auf neue Sachen einlässt, gibt es neue Kontakte, vielleicht Freunde und man lernt ganz andere Beschäftigungen kennen :-) Es ist wichtig sich mit menschen zu umgeben, die ähnlich ticken. Und als ich beschloss nicht mehr zu trinken kamen auch wieder alte Freunde, welche das toll fanden und meinten, dass sie keinen Kontakt wollten vorher, weil der Alkohol immer im Mittelpunkt stand.

    LG Svenja

    Antworten
    • Torsten Luttmann sagte:

      Hey Svenja. Witziger Weise decken sich Deine Erfahrungen mit den meinigen. Aber für mich ist das alles ok. Ich spreche manchmal auch noch von den “alten Partys”, denn die waren per se ja nicht schlecht. Im Gegenteil. Viele waren megawitzig. Und manche Geschichten wären sicherlich nie passiert, wäre ich nüchtern geblieben. Ich mag meine alten Geschichten. Und ich rede auch gerne drüber. Sie sind ja ein Teil meines Lebens. :-D

      Auf der anderen Seite – da gebe ich Dir recht – die Gespräche “Hast Du gesehen wie voll xy letztes Wochenende war”, sind scheiße. Sie waren immer scheiße. Und ich hab das irgendwie nie gemacht. Keine Ahnung. Ist ja auch nicht wichtig, wie voll jemand ist. Nur wenn er des Öfteren gefährlich voll ist, sollte man sich eventuell Gedanken machen. Und vielleicht soll man mal mit dieser Person sprechen. :-D

      :-D

      Antworten
  3. Mrs. B. sagte:

    Hallo Torsten,
    vielen Dank für den wichtigen und ehrlichen Artikel und dass du darin deine Erfahrungen teilst!
    Viele Grüße
    Mrs. Beetroot
    beetrootmassacre.wordpress.com

    Antworten
  4. Jan sagte:

    Moin Torsten,
    schöner Artikel und so offen Gesprochen.
    Ich habe im Alter von 26 Jahren mal aufgrund einer Medikamentenallergie eine toxische Lebererkrankung gehabt, worauf mein Arzt meinte ich solle ein halbes Jahr keinen Alkohol trinken.
    Bis dahin habe ich auf Partys gerne meine Grenzen überschritten, ich hatte kaum Probleme mit dem Tag danach und war auch betrunken der eher fröhliche Trinker, ohne Aggressionen ohne Krawall, bis auf die üblichen Ausfälle. Ich war allerdings nie regelmässiger Konsument.
    Nach meiner abstinenten Zeit, habe ich ein weiteres halbes Jahr keinen Tropfen angerührt, aus Angst meiner Leber zu schaden.
    Bis Heute bin ich der, der auf Partys meistens nichts trinkt.
    2 mal im Jahr schaue ich nochmal tief ins Glas, weil ich mich nicht dogmatisch davon Lösen möchte.
    Ich kenne die ganzen gruppenzwangbedingten Trinkrituale aus dem FF und bin schon lange davon ab mich davon beeinflussen zu lassen. Für den Scheiß bin ich zu alt.
    Ich freue mich für deine Erkenntnisse, die sich aus deiner Abstinenz ergeben haben.
    Für mich war Nüchtern sein eine Haltung, die sich nicht zuletzt daraus ergab, daß ich 15 Jahre mit Suchtkranken als Krankenpfleger gearbeitet habe. Das beinhaltete auch, daß ich aus Respekt vor den Patienten in meiner Klink nie getrunken habe bevor ich am nächsten Tag zum Dienst mußte, um den Mensch nie mit einer Alkoholfahne gegenüber zu sitzen.
    Heute trinke ich selten aber gerne mal einen guten Whiskey, den ich mir alle zwei Wochen mal zwei Finger hoch gönne, weil er mir schmeckt.
    Kein Dogma ist für mich die beste Lösung, aber die Entscheidung trifft jeder für sich und jeder hat das zu akzeptieren.

    In diesem Sinn, Prost Tee ;)

    Antworten
    • Torsten Luttmann sagte:

      Prost Kaffee. Oder Tee. Oder Wasser. :-D
      Danke für Deinen Kommentar. Ich verzichte mittlerweile auf alles. Sogar auf Weinbrandbohnen. Selbst bei alkoholfreiem Bier schaue ich genau hin. Denn Alkoholfrei ist nicht gleich alkoholfrei. :-D

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.